Home    Kontakt    Impressum
 
 


 

Aktuell 

Am 1. Dezember eröffnete die SBS-Bühnentechnik ihre Familienkrippe

21.12.2012 – Am 1. Dezember eröffnete das Dresdner Unternehmen SBS-Bühntechnik ihre Familienkrippe. Hier werden nun 5 Kinder im Alter von 1-3 Jahren von 2 Tagesmüttern betreut. eq war u.a. für die Personalauswahl, die Fördergelderbeschaffung und das Einrichtungskonzept verantwortlich. Die Personalkosten für die festangestellten Tagespflegepersonen werden zum Teil vom aktuellen Aktionsprogramm Kindertagespflege des BMFSFJ gefördert.


 

.............................................................................................................................................................................

eq sucht zertifizierte Tagespflegepersonen

20.06.2012 – Für die Einrichtung einer Familienkrippe (betriebliche Kindertagespflege) suchen wir ab sofort zwei Tagespflegepersonen, die im Wechsel (ca. 30 Stunden die Woche) in einem mittelständischen Unternehmen in Dresden bis zu fünf Mitarbeiterkinder betreuen. Wenn Sie zertifizierte Tagespflegeperson oder Erzieher sind oder Erfahrungen und Freude an der Betreuung von Kindern haben und gerne Tagespflegeperson werden wollen, freuen wir uns auf ihre Bewerbung an: info@eq-familienmanagement.de

Die Eröffnung ist Ende des Jahres geplant. Weitere Informationen zu unserer Familienkrippe lesen Sie hier oder rufen Sie uns an!

.............................................................................................................................................................................

Personalkostenzuschuss für fest angestellte Tagespflegepersonen

07.06.2012 – Im Rahmen des Aktionsprogramms Kindertagespflege können nun auch Arbeitgeber einen Personalkostenzuschuss für fest angestellte Tagespflegepersonen erhalten. Wir fassen die wichtigsten Punkte des Förderprogramms zusammen:

Für Personalausgaben für festangestellte Kindertagespflegepersonen werden in der Laufzeit vom 01.06.2012 bis längstens 31.12.2014 Fördermittel in Höhe von 8 Mio. € aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und Bundesmitteln über das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Verfügung gestellt.

Die Zuwendungen werden im Rahmen der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse von Personalausgaben für Tagespflegepersonen in Höhe von maximal 50 Prozent des Arbeitgeber-Brutto für die Dauer von 12 Monaten in Form der Fehlbedarfsfinanzierung gewährt.

Zuwendungsvoraussetzungen:

· Die Festanstellung der geförderten Kindertagespflegepersonen erfolgt in Form von sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung (Ausschluss: geringfügige Beschäftigungsverhältnisse).

· Die Kindertagespflegeperson, die fest angestellt wird, verfügt über eine Mindestqualifizierung von 160 UE gemäß dem DJI-Curriculum oder vergleichbarer Curricula und eine gültige Pflegeerlaubnis.

· Die Kindertagespflegepersonen werden nach oder entsprechend Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst – Sozial- und Erziehungsdienst (TVöD SuE) mindestens Gruppe S 2 TVöD SuE bezahlt.

· Das Arbeitsverhältnis muss für mindestens 24 Monate geschlossen werden.

· Es muss pro neu eingestellte Kindertagespflegeperson ein zusätzlicher Betreuungsplatz geschaffen werden. Die neu geschaffenen Plätze müssen eindeutig der Kindertagespflege zuzuordnen sein und sich von der institutionellen Kinderbetreuung abgrenzen lassen.

· Der Antragsteller muss die Zusammenarbeit mit dem zuständigen örtlichen Träger der Jugendhilfe mittels Kooperationsvereinbarung nachweisen.

· Die Eignungsfeststellung und die Vermittlung der Betreuungsverhältnisse erfolgt durch das Jugendamt.

Ausführliche Informationen zum Aktionsprogramm Kindertagepflege und den weiteren Förderbausteinen finden Sie auf den Seiten der ESF-Regiestelle auch wir beraten Sie gern dazu.

.............................................................................................................................................................................

            APOGEPHA Arzneimittel GmbH: Dresdens familienfreundlichstes Unternehmen 2011         

Wir gratulieren! 

Die Jury zum Innovationspreis „Familienfreundlichstes Unternehmen Dresdens" hat ihre Entscheidung für 2011 getroffen. Der erste Dresdner Innovationspreis geht an die APOGEPHA Arzneimittel GmbH. Eine Mitarbeiterin hatte das Unternehmen vorgeschlagen und verwies dabei auf die vorbildlichen familienfreundlichen Arbeitsbedingungen wie das flexible Arbeitszeitmodell, den Zuschuss zur Kinderbetreuung, den Service für den Reinigungs- und Wäschedienst sowie die gestützte Mittagsversorgung für Mitarbeiter/-innen und Angehörige. Wir freuen uns ganz besonders mit der APOGEPHA Gmbh, denn eq durfte 2009 für das Unternehmen die erste Familienkrippe in Dresden einrichten. Und wie es sich für ein familienfreundliches Unternehmen gehört, waren natürlich auch die Familienkrippen-Kinder bei der heutigen Preisverleihung mit Oberbürgermeisterin Helma Orosz mit von der Partie. Herzlichen Glückwunsch! Weitere Informationen lesen Sie in der Pressemitteilung der Landeshauptstadt Dresden.

.............................................................................................................................................................................

eq bei Lob - Der Zeitschrift für berufstätige Mütter

14.02.2011 – Von nun an schreibt Constanze Elgleb von eq regelmäßig in der Online-Ausgabe des Lob-Magazins. In den Beiträgen wird es vor allem um die Möglichkeiten rund um flexibles Arbeiten gehen. Wir werden die verschiedenen Arbeitsmodelle erläutern, Umsetzungshilfen geben und erfolgreiche Beispiele aus der Praxis vorstellen. Den ersten Artikel können Sie hier lesen. Weitere Informationen zu unserem Projekt FLEXPERTEN finden Sie auf www.flexperten.org

.............................................................................................................................................................................

25.01.2012 Podiumsdiskussion "Beruf und Familie - Ich will beides!"

03.01.2012 – eq meldet sich zurück im neuen Jahr und wünscht allen Kunden und Unterstützern ein erfolgreiches und glückliches 2012! Wir starten in unser eq-Jahr mit einer Podiumsdiskussion an der TU Dresden am 25.01.2012 an der Constanze Elgleb von eq teilnehmen wird. Sie wird darüber berichten, welcher Voraussetzungen es für eine gute Vereinbarkeit bedarf und wie beruftstätige Eltern den täglichen Spagat zwischen familiären und beruflichen Ambitionen meistern. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach vorheriger Anmeldung besteht die Möglichkeit einer kostenfreien Kinderbetreuung. Weitere Informationen finden Sie in dem Veranstaltungsflyer.

Ort: TU Dresden, Hörsaalzentrum; Beginn: 17.00 Uhr

.............................................................................................................................................................................

Wir wünschen allen unseren Kunden eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit!

.............................................................................................................................................................................

eq stellt neues Projekt FLEXPERTEN vor

25.11.2011 – eq-Geschäftsführerin Barbara Sarx-Lohse stellte am 22.11. bei einer Informationsveranstaltung des Lokalen Bündnisses für Familie Dresdner Unternehmen und Sozialbürgermeister Martin Seidel erstmals das aktuelle eq-Projekt FLEXPERTEN, ein Job- und Informationsportal für flexibles Arbeiten, vor. Damit wollen wir mehr Transparenz in ein bisher noch zu wenig beachtetes Arbeitsmarktsegment bringen: den Stellenmarkt im Bereich flexibles Arbeiten, Teilzeit und Jobsharing. Weitere Informationen finden Sie unter www.flexperten.org

.............................................................................................................................................................................

eq stellt Führungskräften aus China Möglichkeiten familienbewusster Personalpolitik vor

16.11.2011 – In Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft begrüßten wir am 10.11. junge Führungskräfte aus China in den Räumen der VBG Dresden. Thomas Hagdorn, Leiter der Bezirksverwaltung, sprach darüber, warum und wie die VBG ihre Mitarbeiter in familiären Belangen unterstützt. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

.............................................................................................................................................................................

Neue Studie: Mittelstand droht Fachkräftemangel

15.11.2011 – Mittelständischen Unternehmen fällt es zunehmend schwerer ihre Stellen zu besetzen, lautet das zentrale Ergebnis der aktuellen Studie „Trendreport Fachkräftesicherung 2010/2011" des RKW Kompetenzzentrums. „Probleme gibt es vor allem bei der Gewinnung von qualifizierten Mitarbeitern mit Berufsabschluss", erklärt Patrick Großheim, Autor der Studie. Großen Nachholbedarf zeigen viele Unternehmen noch bei dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Viele Betriebe haben das Thema erst kürzlich auf ihre Agenda gesetzt. Die vollständige Studie steht unter www.rkw-kompetenzzentrum.de/trendreport zum Download bereit.

.............................................................................................................................................................................

Expertengespräch "Keine Angst vor Familienfreundlichkeit"

05.11.2011 – Constanze Elgleb von eq nahm am Expertengespräch der Bundesagentur für Arbeit "Fachkräftesicherung durch familienorientierte Maßnahmen" teil. Gemeinsam mit Marion Haring, Niederlassungsleiterin der DIS-AG, Inka Tews, Personalleiterin von Infineon Technologies Dresden, sowie Thomas Wünsche, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Dresden, diskutierte Frau Elgleb, wie eine familienfreundliche Personalpolitik gelingen kann und welche Vorteile für Unternehmen daraus resultieren. Frau Haring ermutigte die Unternehmen, sich auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter einzustellen und "keine Angst" vor dem Thema zu haben. Sie stelle immer häufiger fest, dass gerade für qualifizierte Mitarbeiter eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie oft ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl des Arbeitgebers ist.

.............................................................................................................................................................................

Familienpflegezeit startet 2012

30.10.2011 – Der Bundestag hat die Einführung der Familienpflegezeit beschlossen. Das neue Gesetz, das flächendeckend Berufstätigen die Möglichkeit schafft, Pflege und Beruf über zwei Jahre zu vereinbaren, wird am 1. Januar 2012 in Kraft treten. Die Familienpflegezeit sieht vor, dass Beschäftigte ihre Arbeitszeit über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren auf bis zu 15 Stunden reduzieren können, wenn sie einen Angehörigen pflegen. Wird zum Beispiel die Arbeitszeit in der Pflegephase auf 50 Prozent reduziert, erhalten die Beschäftigten weiterhin 75 Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Zum Ausgleich müssen sie später wieder voll arbeiten, bekommen in diesem Fall aber weiterhin nur 75 Prozent des Gehalts - so lange, bis das Zeitkonto wieder ausgeglichen ist. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des BMFSFJ.

.............................................................................................................................................................................

26.10.2011 Podiumsdiskussion "Beruf und Familie - Ich will beides!"

10.10.2011 – Barbara Sarx-Lohse, Geschäftsführerin von eq, nimmt am 26.10.2011 an der Podiumsdiskussion "Beruf und Familie - Ich will beides!" an der HTW teil. In der Veranstaltung, die im Rahmen einer Veranstaltungsreihe des Career Service stattfindet, soll es u.a. darum gehen, wie der Einstieg in den Beruf mit Kind gelingt, wie die rechtlichen Rahmenbedingungen sind, worauf Eltern bei der Wahl des Arbeitgebers achten sollten und wie ein familienfreundliches Unternehmen aussehen kann.  Alle Interessierten sind recht herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in dem Veranstaltungsflyer.

Ort: HTW Dresden, Beginn: 17.00 Uhr

.............................................................................................................................................................................

eq stellt neues EAP-Programm vor

23.09.2011 – Auf dem gestrigen Forum für Employability haben wir erstmals unser neues Programm zu externen Mitarbeiterunterstützung (EAP) vorgstellt und trafen auf großes Interesse. Wenn auch Sie wissen möchten, welche Vorteile solch ein Programm Ihrem Unternehmen bietet und wie es funktioniert, können Sie hier unseren Flyer downloaden.

  

.............................................................................................................................................................................

4. Dresdner Forum für Employability – eq ist dabei!

30.08.2011 – eq nimmt am 22.09.2011 mit einem Infostand in Zusammenarbeit mit dem Lokalen Bündnis für Familie am 4. Dresdner Forum Employability im Schloss Albrechtsberg in Dresden teil. Die Veranstaltung steht unter dem Thema "Führen in modernen Zeiten - Kommunikation, Stress, Verantwortung. Ausführliche Informationen bietet der Einladungsflyer.

.............................................................................................................................................................................

Das Projekt Wellcome unterstützt Familien

28.08.2011 – Das Projekt Wellcome hilft Familien in der ersten Zeit nach der Geburt. Ehrenamtliche MitabeiterInnen kommen in die Familien und geben Unterstützung. Weitere Information zu Wellcome in Dresden gibt es bei Malvina e.V. Ausführliche Informationen zu diesem – wie wir finden – bemerkenswerten und sinnvollen bundesweiten Projekt finden Sie hier.

.............................................................................................................................................................................

            eq hat lokales Programm für Mitarbeiterunterstützung entwickelt

11.07.2011 – eq hat gemeinsam mit seinen Partnern ein lokales EAP-Programm für den Raum Dresden entwickelt. Unternehmen profitieren von passgenauen Lösungen, individueller Beratung und kurzen Wegen zu den Beratungsangeboten. Weitere Informationen finden Sie auf unserem Programmflyer oder hier.

.............................................................................................................................................................................

Neue Studie: Schlechtes Betriebsklima belastet Erwerbstätige am meisten

30.06.2011 – Miese Stimmung im Unternehmen, persönliche Konflikte und sonstige Beeinträchtigungnen im Betriebsklima werden von den Beschäftigten als besonders belastend empfunden. Das ist eine der Kernaussagen des aktuellen Gesundheitsberichts des Robert-Koch-Instituts zum Thema "Arbeitsbelastungen und Gesundheit". Weitere Informationen sowie den gesamten Bericht finden Sie hier.

.............................................................................................................................................................................

Podiumsdiskussion: Wettbewerbsfaktor Familienfreundlichkeit - Ihre Chance in Zeiten des Fachkräftemangels

04.05.2011 – Mehr als 100 Gäste waren am 2. Mai 2011 der Einladung des Lokalen Bündnisses für Familie Dresden und der Stadt Dresden ins Kulturrathaus Dresden gefolgt. Auf dem Podium diskutierten der Erste Bürgermeister Dirk Hilbert und Sozialbürgermeister Martin Seidel mit den Dresdner Unternehmensvertretern Inka Tews (Infineon Technologies Dresden), Steffi Liebig (APOGEPHA Arzneimittel GmbH), Markus Pieper (Sandstein Neue Medien) und Thomas Hagdorn (VBG Dresden) sowie Dr. Brigitte Schober vom Femtec.Network der TU Dresden. Die Moderation führte die eq-Geschäftsführerin Barbara Sarx-Lohse. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Lokalen Bündnis für Familie in Zusammenarbeit mit eq.

 

 

.............................................................................................................................................................................

Seminar: Familienbewusste Führungsarbeit – So bringen Sie Mitarbeiter- und Unternehmensinteressen unter einen Hut!

07.04.2011 – eq hat ein überbetriebliches Seminar entwickelt, in dem Führungskräfte geschult werden, im Spannungsfeld zwischen Beschäftigten- und Unternehmensinteressen eine effiziente und familienbewusste Führungsarbeit zu leisten. In dem interaktiven Seminar werden die verschiedenen Handlungsfelder familienbewusster Personalpolitik vorgestellt und Anregungen gegeben, wie Führungskräfte durch ihr Verhalten die Motivation ihrer Mitarbeiter steigern können, gemeinsam werden Lösungen zur konkreten Umsetzung erarbeitet. Begleitet werden die Seminarteilnehmer von vier erfahrenen Trainern aus den Bereichen familienbewusste Personalpolitik, Public Health/ Public Management und Kommunikation. Das ganztägige Seminar findet am 29. Juni 2011 im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden statt. Weitere Informationen zu den Inhalten, Kosten sowie ein Anmeldeformular finden Sie hier. Wir freuen uns auf Sie!
.............................................................................................................................................................................

Vortrag: Karrieren und Barrieren für Frauen im Wissenschaftssystem


04.04.2011 – Am 1.1.2011 startete am Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden (IPF) das EU-Projekt "The Gender in Science and Technology LAB - GENIS LAB an dem verschiedene europäische Forschungsinstitute beteiligt sind. Ziel des Projektes ist es, die Arbeitsbedingungen und Karrieremöglichkeiten für Wissenschaftlerinnen zu verbessern. Dieses Ziel soll im Wesentlichen auf drei Handlungsebenenen umgesetzt werden: Die beteiligten Institute entwickeln individuelle Aktionspläne zur Veränderung ihrer Organisationsstruktur, Personalverantwortliche werden für Stereotype sensibilisiert und auf europäischer Ebene soll der Erfahrungsaustausch befördert werden. Zum Auftakt des Projektes wird es am 13.4.2011 am IPF eine National Launching Conference geben, in der das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Im Rahmen der Veranstaltung ist Barbara Sarx-Lohse als Referentin eingeladen. Sie wird über "Karrieren und Barrieren für Frauen im Wissenschaftssystem" sprechen und wie eine familienbewusste Institutskultur Wissenschaftlerinnen unterstützen kann.

.............................................................................................................................................................................

Gutachten: Familienbewusste Arbeitszeiten erhöhen Erwerbspotenzial

18.02.2011 – Im Rahmen der Initiative "Familienbewusste Arbeitszeiten" hat das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) ein Gutachten darüber erstellt, welche Erwerbspotenziale von Müttern und Kindern unter 16 Jahren durch familienbewusste Arbeitszeiten mobilisiert werden könnten. Ergebnis: Vorausgesetzt, alle nicht erwerbstätigen und alle in Elternzeit befindlichen Mütter könnten ihre Arbeitszeitpräferenzen vollständig realisieren, ergebe sich eine zusätzliche Beschäftigung von rund 1,48 Millionen Vollzeitstellen in Deutschland. Um dies zu nutzen, sollten sich Arbeitszeitregelungen nicht nur nach dem Bedarf des Unternehmens richten, sondern müssen ebenso Flexibilität und Planungssicherheit für die Arbeitnehmerinnen bieten. Dies gelingt vor allem durch Arbeitszeitkonten, Vertrauensarbeitszeiten, Jobsharing, eine Abkehr von überlangen Arbeitszeiten und einer Präsenzkultur in Richtung „vollzeitnaher Teilzeitarbeit“ zwischen 20 und 35 Stunden in der Woche sowie alternierende Telearbeit.

Das vollständige Gutachten können Sie hier lesen.

.............................................................................................................................................................................

Broschüre "Wettbewerbsfaktor Familienfreundlichkeit"

17.01.2011 – Gemeinsam mit dem Lokalen Bündnis für Familie Dresden e.V. hat eq die Broschüre "Wettbewerbsfaktor Familienfreundlichkeit" erstellt, in der erfolgreiche Beispiele familienbewusster Personalpolitik aus Dresdner Unternehmen, Behörden und Instituten vorgestellt werden. Anhand zahlreicher Fallbeispiele aus dem Unternehmensalltag sowie Interviews mit Personalleitern und Führungskräften wird dargestellt, warum die Unterstützung von Mitarbeitern für Unternehmen sinnvoll ist und welche Möglichkeiten der Umsetzung es gibt. Die kostenfreie Broschüre kann über eq bezogen werden. Senden Sie uns eine E-Mail, wir schicken Ihnen gerne ein Exemplar zu.

Eine PDF-Datei der Broschüre finden Sie hier.

.............................................................................................................................................................................

eq startet Führungskräfteworkshop an wissenschaftlichen Instituten: „Familienbewusste Führungsarbeit: Spannungsfelder erkennen und positiv nutzen“

06.01.2011 – In zahlreichen wissenschaftlichen Instituten ist den letzten Jahren das Bewusstsein für eine familienorientierte Personalpolitik gewachsen. Die Konkurrenz um hochqualifizierte Fachkräfte wird sich angesichts der demografischen Entwicklung weiter verschärfen. eq hat daher einen Workshop speziell für Führungskräfte in Wissenschaft und Verwaltung an wissenschaftlichen Instituten entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Ziel des Workshops ist es, Führungskräfte für eine familienbewusste Personalpolitik zu sensibilisieren, ihnen die bereits vorhandenen Möglichkeiten und weitere wesentliche Maßnahmen zur Mitarbeiterunterstützung vorzustellen, sie mit ihrer Aufgabe der familienbewussten Mitarbeiterführung vertraut zu machen und ihnen Gelegenheit zu geben, selbst Vorschläge einzubringen. Ein wichtiger Bestandteil des Workshops ist zudem die Klärung und Reflexion der eigenen Rolle der Teilnehmenden sowie deren Selbstverständnis gegenüber dem Veränderungsprozess. Die Erfahrung zeigt, dass familienbewusste Personalpolitik nur umgesetzt werden kann, wenn sie von der Führungsebene gewollt, gefördert und vorgelebt wird. Im Workshop sollen folgende Fragen beantwortet werden: Was können, wollen und sollen Führungskräfte in der Wissenschaft für eine familienbewusste Personalpolitik leisten? Wo sind ihre Grenzen?

Weitere Informationen finden Sie hier. Oder schreiben Sie uns. 

.............................................................................................................................................................................

Vortrag: Erfolgsfaktor familienbewusste Personalpolitik – Wie Sie Mitarbeiter- und Unternehmensinteressen "unter einen Hut bringen"

23.11.2010 – Am 30.11.2010 spricht Frau Barbara Sarx-Lohse von der eq Wirtschaftberatung für Familienmanagement über Chancen und Instrumente einer familienbewussten Personalpolitik. Der Ausgangsbefund ist eindeutig: Einer steigenden Nachfrage der Unternehmen nach höher und hoch qualifizierten Mitarbeitern steht in Sachsen ein bereits heute zu geringes und in der Tendenz sinkendes Angebot des Arbeitsmarktes gegenüber. Wollen Sie im Wettbewerb um die besten Mitarbeiter attraktiv sein, ist eine familienfreundliche Unternehmenspolitik Erfolg versprechend. Zunehmend sind flexible Arbeitszeitmodelle, eine familienfreundliche Führungskultur, betriebliche Kinderbetreuungsangebote und andere familienunterstützende Angebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausschlaggebend für die Wahl des Arbeitgebers. Gerade für den Mittelstand gibt es hier kostengünstige, schnell umsetzbare Lösungen, die zudem betriebswirtschaftlich sinnvoll sind.

Ort: RMS Reichel. Consulting GmbH, Business Park Dresden, Bertolt-Brecht-Allee 24

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die RMS Reichel. Consulting GmbH oder an eq.
.............................................................................................................................................................................

 Bisherige Betreuungsplätze für unter Dreijährige reichen nicht aus
30.06.2010 – Immer mehr Kinder im Alter von ein bis zwei Jahren nutzen in Deutschland die Angebote von Kitas und Tagespflege. Im vergangenen Jahr besuchten ca. 20 Prozent der Einjährigen und fast 40 Prozent der Zweijährigen eine frühkindliche Bildungseinrichtung oder wurden in Tagespflege betreut; in Sachsen war es sogar jedes zweite einjährige Kind. Das geht aus den aktuellen Daten des „Ländermonitors Frühkindliche Bildungssysteme 2010“ der Bertelsmannstiftung hervor.
Die Zahlen machen deutlich, dass die bisherige von der Regierung angestrebte Betreuungsquote von 35 Prozent nicht ausreicht, um den ab 2013 geltenden allgemeinen Rechtsanspruch auf Betreuung für unter Dreijährige erfüllen zu können. Der Deutsche Städtetag forderte deshalb das Bundesfamilienministerium auf, die Zahl der tatsächlich benötigten Betreuungsplätze für Kleinkinder neu zu berechnen.
Laut des Ländermonitors hat die Frühkindliche Bildung auch hinsichtlich der Investitionen an Stellenwert gewonnen: Die Ausgaben für Betreuung und Erziehung pro Kind sind zwischen 2005 und 2007 bundesweit um 12 Prozent gestiegen; das Land Sachsen gab im Jahr 2007 3050 Euro pro Kind aus.
Der für Bildung zuständige Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Dr. Jörg Dräger, merkte an, dass zwar die Zahl der Betreuungsplätze gestiegen sei, aber nicht deren Qualität. Hier müsse mehr in hinreichend viel und gut ausgebildetes Personal investiert werden, denn „wer bei den Investitionen in die frühkindliche Bildung und Erziehung spart, zahlt in der Zukunft drauf".
Weitere Informationen unter:

 .............................................................................................................................................................................

Fachkräftemangel im Osten früher als erwartet
01.06.2010 - Eine neue Studie der Bertelsmannstiftung zeigt: In den nächsten fünf Jahren wird sich die Zahl der 19- bis 24- Jährigen beinahe halbieren. Das hat enorme Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, besonders für kleine und mittelständische Unternehmen.

Zur Studie

.............................................................................................................................................................................

Familienbewusste Führungsarbeit
20.05.2010 - Eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung einer familienbewussten Personalpolitik  kommt Führungskräften zu, denn die notwendigen Maßnahmen können nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn Sie auch von der Führungsebene unterstützt werden. Auf einer Veranstaltung des lokalen Bündnisses  am 20. Mai 2010 wurden in verschiedenen Vorträgen die Wege und Chancen familienbewusster Personalpolitik vorgestellt.

 



PDF- Veranstaltung Lokales Bündnis für Familie Dresden

.............................................................................................................................................................................

Neues Kitajahr startet am 1. August 2010: Jetzt an die Beantragung von Fördermitteln denken
Wer pünktlich zu Beginn des kommenden Kitajahres mit einer betrieblichen Kinderbetreuung starten will, sollte die Fördermittel aus dem Programm Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung so bald wie möglich beantragen. Das gleiche gilt für Unternehmen und Träger von Kinderbetreuungs-einrichtungen, die in einer bereits vorhandenen Einrichtung zum 1. August 2010 die Plätze aufstocken möchten. Wollen Unternehmen erst später starten, haben sie noch bis Ende 2010 Zeit, einen Antrag auf Fördermittel zu stellen – solange läuft die Antragsphase für das Programm.

Das Programm fördert die Einrichtung neuer Betreuungsgruppen für Mitarbeiterkinder unter drei Jahren bis zu einer Höhe von 6.000 Euro je Platz und Jahr. Eine Kofinanzierung des Betreuungsprojekts mit Fördermitteln der Länder und Kommunen ist möglich.

.............................................................................................................................................................................

Studierenden- und Fachkräftegutachten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
April 2010 - Ein Gutachten, das die Fraktion »Bündnis 90 - Die Grünen« in Auftrag gegeben hat, offenbart, dass der Bedarf an Fachkräften in Sachsen kaum noch gedeckt werden kann. Die Hintergründe hat bildungsmarkt-sachsen.de zusammengefasst.

Download des  Gutachtens

.............................................................................................................................................................................

Familienfreundlichkeit: Zentraler Bestandteil der Personalpolitik
26.04.2010 - Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - und das trotz der Wirtschaftskrise. Zu diesen Ergebnissen kommt der "Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit 2010", den Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann in Berlin vorgestellt haben.

.............................................................................................................................................................................

Podiumsdiskussion 2. Konferenz der Sächsischen Allianz für Familie:
Mit Kooperationen zu mehr Familienfreundlichkeit in der Wirtschaft
28.01.2010 - Die Behr-Industry Reichenbach/Vogtland GmbH plant mit elf weiteren Unternehmen der Stadt die Errichtung eines Kindergartens, berichtete Personalleiterin Petra Meißner. In der Vogtlandgemeinde Adorf kooperieren derzeit zehn Unternehmen und die Mittelschule zum Thema Berufsorientierung, informierte Bürgermeisterin Mariechen Bang. In Dresden hilft eine Familienkrippe bei der flexiblen Kinderbetreuung. Barbara Sarx-Lohse von der eq Wirtschaftsberatung  stellte das Projekt vor.
Diese Beispiele sind drei von vielen konkreten Kooperationen, die auf der 2. Konferenz der Sächsischen Allianz für Familie unter dem Motto „Mit Kooperation zu mehr Familienfreundlichkeit“ am 28. Januar in Chemnitz diskutiert wurden.

.............................................................................................................................................................................

Eröffnung der Familienkrippe der APOGEPHA Arzneimittel GmbH
01.12.2009 – Am 1. Dezember hat die APOGEPHA Arzneimittel GmbH ihre betriebsnahe Tagespflege eröffnet. Die Kindertagespflege  wurde von eq in Kooperation mit der Stadt Dresden und dem Lokalen Bündnis für Familie Dresden geplant und realisiert. Hier werden zur Zeit fünf Kinder im Alter von 10 Monaten bis 1,5 Jahren von zwei Tagesmüttern betreut. Die Einrichtung steht den Mitarbeitern werktags von 7.00 bis 18.00 zur Verfügung. Es gibt keine Schließzeiten.



 

 

 

 
 

enhanced quota
Powered by CMSimple_xh